Hans Treiber mit Ehefrau Marietta Treiber geb. Hofmann

Hans Treiber mit Ehefrau Marietta Treiber geb. Hofmann

Hans Treiber wurde am. 22. Juni. 1869 als viertes eheliches Kind des Ehepaares Georg Treiber und Kunigunde geborene Dorner in Thalmässing Mittelfranken, geboren.

Der Vater besaß eine Kornmühle, war Getreidehändler und Landwirt.
Seine Mutter war die Tochter eines Bierbrauers und Gastwirts ebenfalls aus Thalmässing.

Der Hausnahme des stattlichen elterlichen Betriebes von Hans Treiber war: „beim Leimermüller“

Hans Treiber hatte 9 Geschwister, wovon fünf keine sechs Jahre alt wurden.
Getauft wurde er am 25. Juni von Dekan Reichenbach auf den Namen Johan Treiber in der evangelisch lutherischen Marienkirche,.

Hans Treiber besuchte die evangelische Volksschule vom März 1876 bis März 1884

Konfirmiert wurde er am 01.04 1883.

Hans Treiber lernte in Nürnberg Lithographie. Wie er damals nach Nürnberg kam ist nicht bekannt.

Er wohnte in der Burgstrasse 20, wie in seinem Skizzenbuch von der Zeit in Nürnberg, eingetragen ist. In diesem Skizzenbuch findet sich nur ein Datum mit Jahreszahl: Henkersteg, 1. Juni 1887. Da wäre er 18 Jahre alt gewesen.

Nach dem Aufenthalt in Nürnberg arbeitete er in der Schweiz als Porzellanmaler, wie er seiner Großnichte, Grete Müller, selbst erzählte.

Als nächstes, berichtete er ihr, ging er nach Frankreich, wo er in Elsass-Lothringen als Lithograf arbeitete. Offensichtlich hat er dort genügend Geld verdient und gespart, dass er sich 1890 seine Reise durch Italien leisten konnte.

Auf dem ersten Aquarell im Skizzenbuch von dieser Italienreise findet sich das Datum 10.Mai 1890 unter der Ansicht Genua. Auf dem letzten Aquarell ebenfalls mit der Ansicht von Genua hat Hans Treiber den 09. Mai 1891 angegeben. Er war also exakt ein Jahr unterwegs und kam dabei bis Palermo in Sizilien.

Im November 1891 zog er nach München laut Steuerkarte von Hans Treiber. Diese wurde am 1. 11.1891 in München angelegt, also bald nach seiner Rückkehr aus Italien.

Der Eintritt in die Kunstakademie ist im Matrikelbuch von 1884 – 1920 unter der Nummer 1041 am 21. Dezember 1892. Er war also 23 Jahre alt. Der Austritt ist im Matrikelbuch nicht vermerkt und nicht bekannt.

Hans Treiber war Student bei Johann Leonhard Raab (1825 bis 1899), Fachrichtung Kupferstich

Am 11. 10. 1902 heiratete er in München (Standesamt IV 806/1902) Maria Antonie Hofmann, geboren am 17. Juli 1878 inTriest. Die Eltern waren der Schiffskapitän Michael Hofmann und Louise, geborene Pascotini. Nach Aussagen von Hans Treiber blieb Michael Hofmann auf See. Er starb offensichtlich frühzeitig, dass Marietta nach München gebracht wurde und die Ziehtochter ihres Onkels wurde, des Architekten Julius Hofmann.

Marietta, so nannte sie Hans Treiber, verstarb am 01.06.1927. Die Ehe blieb kinderlos.

Nach dem 2. Weltkrieg kam Hans Treiber in finanzielle Nöte. Sein Bruder Karl und die Nichten Lisette Schuler und Wilhelmine Müller, sowie sein Neffe Hans Bauer unterstützten ihn finanziell, Das war auch eine Anzahlung auf das spätere Erbe. Da nun dem Kunstmühlbesitzer Karl Treiber selbst in Bedrängnis geriet, verkaufte Hans Treiber seine Villa, um seinen Bruder das private Darlehen zurückzuzahlen.

Am 12. 07. 1965 schreibt er seiner Großnichte Grete Müller, dass er keine Geldsorgen mehr hätte, da er einen Ehrensold von 200,00 DM von der Stadt München erhielt.

Hans Treiber verstarb in der Nacht vom 3. auf 4. Februar, 1968, also im 100sten Lebensjahr, und wurde im Waldfriedhof (Westfriedhof) in München begraben.